• 1-987-654-3210
  • 123, Regal Garden, London, UK

So gelingt das Abnehmen im neuen Jahr

Es ist jedes Jahr das Gleiche. Wir überlegen uns an Silvester gute Vorsätze und wundern uns im Sommer, warum wir diese nicht eingehalten haben. Ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze steht bei vielen Deutschen das Thema Abnehmen. Die überflüssigen Pfunde der Weihnachtszeit sollen verschwinden.

Damit das auch wirklich funktioniert und zum nächsten Silvester nicht genau der gleiche Vorsatz wieder auf der Tagesordnung steht, lohnt es sich, professionelle Hilfe mit ins Boot zu holen. Ein Personal Trainer hilft nicht nur beim Abnehmen, er unterstützt auch als Fitness Coach und erarbeitet zudem einen klugen Ernährungsplan. Doch was muss ich wissen, wenn ich einen Personal Trainer engagiere?

Die Studie von CHECK24 Profis liefert viele spannende Erkenntnisse zu diesem Thema. Mehr als 50.000 Personal-Trainer-Kundenanfragen aus dem Jahr 2019 sind für die Studie ausgewertet worden. Die Ergebnisse zeigen sich in der vorliegenden Infografik.

Quelle: CHECK24 Profis (089 – 2000 47 4287) Stand: 20.01.2020

Personal Trainer Infografik: 2020 das Abnehmen meistern!

Infografik via HTML einbinden

CC-BY-ND Diese Infografik darf unter Nennung des Autors (www.check24.de/profis/) vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht und kommerziell verwendet werden. Das Werk und dessen Inhalt dürfen nicht bearbeitet, abgewandelt oder in einer anderen Weise verändert werden.

Jeder Dritte hat gute Vorsätze für 2020

Wie relevant ist das Thema gute Vorsätze überhaupt, mag man sich zunächst fragen. Die Antwort überrascht: Immerhin ein Drittel aller Deutschen startet mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Angesichts der gefühlten Erfolglosigkeit dieser Vorsätze fällt die Zahl überraschend hoch aus. Dass 33 Prozent der Deutschen daran glauben, im neuen Jahr endlich lange aufgeschobene Ziele erreichen zu können, zeigt die Motivation, die hinter dem Gedanken steckt.

Im Januar suchen besonders viele Menschen auf Google nach „Abnehmen“

Wenn es um die Inhalte der guten Vorsätze geht, bleibt ein Thema ein Dauerbrenner: Abnehmen. Wie sehr die Gewichtsreduzierung die guten Vorsätze bestimmt, verdeutlicht ein Blick auf die Google-Zahlen. Dort ist zu erkennen, dass die Anzahl der Suchanfragen auf der beliebten Suchmaschine für das Wort „Abnehmen“ im Januar sprunghaft ansteigen. Die gefühlte Realität, dass im Januar jeder abnehmen möchte, lässt sich in diesem Fall also mit konkrete Zahlen untermauern.

Effektives Abnehmen mit einem Personal Trainer

Doch vom googeln zum tatsächlichen Gewichtsverlust ist es ein weiter Weg, der natürlich mit einer gewissen Arbeit verbunden ist. Wer sich einfach nur auf seine guten Vorsätze verlässt und hofft so seine Ziele zu erreichen, scheitert in den meisten Fällen. Irgendwann schwindet die Motivation und zuerst nimmt man es mit der Ernährung nicht mehr so genau. Dann geht man auch immer seltener zum Sport und schließlich ist man genau dort angekommen, wo man vor den guten Vorsätzen stand. Die Lösung für diesen Teufelskreis: einen Personal Trainer buchen! Der Personal Trainer sorgt nicht nur für Motivation, sondern schafft auch eine gewisse Verbindlichkeit. Wer einen solchen Dienstleister für zwei Trainings in der Woche bezahlt, sagt das Training schließlich kaum aus nichtigen Gründen ab.

Wie viel kostet ein Personal Trainer?

Womit wir bei der Frage sind, die für viele vermutlich die wichtigste ist: Was kostet mich ein Personal Trainer? Dies hängt stark von der gewünschten Qualität des Equipments und der Professionalität des Trainers ab. In der Regel rechnet dieser nach Stunden ab. Wobei der Preis pro Stunde stark variieren kann. Im Rahmen der gesammelten Anfragen bei CHECK24 hat sich für 2019 ein Mittelwert von 76 Euro pro Stunde ergeben. Allerdings sind auch Stundenlöhne von 59 Euro bis 109 Euro möglich. Hier gibt es durchaus je nach Region andere Preisstrukturen.

Die Preise variieren auch deshalb so stark, weil es natürlich einen Unterschied macht, ob man einen Personal Trainer engagiert, der nach Hause kommt oder einen, der das Training im Fitnessstudio begleitet. Wer Wert auf ein hochwertiges Training und intensive Betreuung legt, sollte nicht unter 70 Euro für den Personal Trainer bezahlen. Wer zudem hochwertiges Equipment benutzen will, dem muss klar sein, dass der Preis dann deutlich über 70 Euro liegen kann. Überlegen Sie sich also genau, wo Ihre Prioritäten liegen und ob sich das Engagement auch langfristig lohnen soll. Oftmals ist es besser, ein paar Euro mehr zu investieren und dafür dauerhafte Erfolge zu erzielen.

Männer bevorzugen männliche Trainer

Ein weiteres wichtiges Auswahlkriterium, um den richtigen Personal Trainer zu finden, ist für viele offenbar das Geschlecht. Während Frauen beide Geschlechter gleich oft als Trainer wählen, liegt bei Männern der Wert für männliche Trainer etwa 2,5-mal höher als für weibliche Trainer. Von 100 Männer entschieden sich 70 für einen männlichen Trainer und nur 30 für eine Frau.

Die Erkenntnis: Männer lassen sich offenbar nicht gerne von Frauen trainieren, während Frauen das Geschlecht egal ist. In Bezug auf die Unterscheide zwischen Männern und Frauen liefert die CHECK24-Studie noch einige weitere interessante Fakten. Grundsätzlich entscheiden sich Frauen zwei Mal häufiger dazu, mit einem Personal Trainer professionell ihre Fitness zu verbessern. Und auch bei der Umsetzung der Ziele zeigen sich Unterschiede: Männer trainieren ähnlich häufig im Studio oder im Park, Ihnen ist der Ort der körperlichen Ertüchtigung relativ egal. Frauen hingegen, wollen sich dabei in ihrer Umgebung auch wohlfühlen. Der Wert für das Training im Park ist deshalb bei Frauen 2,5-mal höher als der für das Fitnessstudio.

Gewichtsreduzierung ist häufigstes Trainingsziel

Auch bei der Art der Ziele zeigen sich Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Doch ein Ziel steht bei Männern und Frauen gleichermaßen ganz klar auf Platz 1: Gewichtsreduktion. 54 Prozent der Männer möchten beim Personal Training vor allem abnehmen. Bei Frauen ist die Gewichtsreduzierung sogar in 75 Prozent der Fälle das vorrangige Ziel. Muskelaufbau und klassisches Fitnesstraining folgen jeweils auf den weiteren Plätzen.

Motivierter Montag ist kein Mythos

Wer es an einem Montag geschafft hat, aus dem Bett zu steigen und die neue Arbeitswoche zu beginnen, der hat die größte Herausforderung bereits bestanden. Es folgen noch einige der typischen Social-Media-Posts unter dem Hashtag #MondayMotivation und schon ist die eigenen Motivation so sehr gestiegen, dass auch das Fitness-Training am Abend kein Problem mehr darstellt. Diese, auf dem ersten Blick recht ungewöhnlich erscheinende Kausalkette, scheint kein Mythos zu sein. Denn schließlich ist der Montag unter den beliebtesten Wochentagen was das Workout angeht. Am Montag, Dienstag und Samstag trainieren die Deutschen laut der CHECK24-Studie am liebsten, während Donnerstag und Sonntag keine bevorzugten Trainingstage sind.

Fun Facts: Von Faulpelzen bis Frühaufstehern

Wer einen Personal Trainer sucht, der möglichst gut zu den eigenen Vorstellungen passt, sollte allerdings nicht nur auf die Verfügbarkeit am präferierten Wochentag achten. Viel wichtiger ist die Nähe zum eigenen Wohnort – vor allem, wenn man einen Personal Trainer für zu Hause sucht. Dabei zeigt die Studie für die verschiedenen deutschen Städte einige erstaunliche Tendenzen. So ist Berlin trotz der weltberühmten Clubszene und dem Ruf als Party-Hauptstadt offenbar trotzdem eine Stadt der Frühaufsteher. Immerhin 58 Prozent trainieren lieber morgens, was klar über dem Mittelwert der deutschen Städte liegt und kein Vergleich zu Mannheim ist. Dort leben laut Statistik die Morgenmuffel der Republik. Immerhin 72 Prozent der Mannheimer möchten lieber abends statt morgens trainieren.

Als aktivste Stadt darf sich Münster rühmen. Die Stadt in Westfalen wird ja häufig als „Fahrradhauptstadt Deutschlands“ bezeichnet, insofern ist es auch kein Wunder, dass dort 75 Prozent mehrmals die Woche trainieren. Offensichtlich zeichnet den Münsteraner einfach eine gewisse Grundsportlichkeit aus. Das komplette Gegenteil ist in München der Fall. Hier trainieren 41 Prozent der Menschen nur einmal in der Woche. Die bayrische Metropole sichert sich somit den zweifelhaften Ruhm als „inaktivste Stadt Deutschlands“.  Was es genau mit der Münchner Faulheit auf sich hat, lässt sich allerdings nicht genau spezifizieren.

Glasklar ist hingegen, dass die teuersten Personal Trainer im hohen Norden arbeiten. In Lübeck verlangt ein Personal Trainer 103 Euro pro Stunde im Schnitt. Deutlich günstiger kommen die Kunden in Hannover weg. Dort zahlen die Kunden durchschnittlich nur 63 Euro pro Stunde, was klar unter dem deutschlandweiten Mittelwert von 76 Euro liegt. Wer also neben Abnehmen auch einen Umzug zu seinen Zielen für das Jahr 2020 zählt, der sollte darüber nachdenken, nach Hannover zu ziehen.

Bitnami